2001 bis 2010

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga (nach dem Zweitliga-Abstieg übrigens erst der zweite in der Vereinsgeschichte) erlebte die erste Herrenmannschaft einen personellen Umbruch. Mit der Zielsetzung, sich zuerst neu zu formieren und "oben mit zu spielen" wurde das Team baden-württembergischer Meister und schaffte die sofortige Rückkehr in die Regionalliga.

Nach einem Jahr musste man jedoch wieder zurück in das "Landes-Oberhaus", wo jedoch als Tabellenzweiter und der anschließenden Qualifikationsrunde erneut der Einzug in die dritthöchste deutsche Liga gelang.

Mittlerweile konnte die SG Köndringen/Teningen ihre 25. Saison in der Regionalliga feiern (2008/2009). Nachdem die HR Ortenau ihren Spielbetrieb einstellen musste, sind die Gelb-Schwarzen nun das am höchsten spielende Team im Oberrhein-Graben. Lediglich die HSG Konstanz vertritt die südbadischen Farben noch in der selben Spielklasse. Durch die geographische Situation wierden die "Seehasen" allerdings leicht übersehen, wenn es um die Verbandszugehörigkeit geht. Es gilt nun, diese Ausnahme-Stellung im südbadischen Handball würdig zu vertreten.