SG zeigt Reaktion

SG zeigt Reaktion

Im Spiel gegen die Füchse aus Weilstetten waren die Teninger Handballer gezwungen ihr beschädigtes Punktekonto aufzubessern. Nach nur einem Punkt aus den letzten drei Partien und zwei hohen Auswärtsniederlagen in Neuhausen und Herrenberg war das Selbstvertrauen angekratzt.

Personell musste man wiederholt auf Linkshänder Ilja Hreblev und Timo Grafmüller verzichten. Dafür war Maurice Bührer wieder zu 100% einsatzbereit nach überstandener Schulterverletzung.

Im Tor durfte Routinier Sebastian Kicki starten und wusste das in ihn gesetzte Vertrauen mit einigen starken Paraden zu rechtfertigen. Doch nicht nur Kicki im Tor war von Beginn an hellwach. Die Andersen-Equipe fing gut an und wusste die technischen Fehler der Schwaben zu nutzen. Besonders Axel Simak stach in den ersten 10 Minuten hervor, als er von sechs Teninger Toren, fünf verzeichnen konnte (6:3). Doch auch die Füchse begannen ins Spiel zu finden und waren beim 8:7 wieder auf einen Treffern heran (16’).

Vergleichbar zum Spielverlauf im letzten Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Neuenbürg, hatten die Gelb-Schwarzen nun ihre stärkste Phase des Spiels. Aus einer stabilen Abwehr mit einem gut aufgelegten Kicki kamen die Teninger nun ihr Tempospiel, wussten aber auch im gebundenen Spiel Lösungen gegen die 6:0 Deckung der Schwaben zu finden. Über 12:7 (20’) und 17:10 (28’) bauten die Hausherren die Führung aus. Parallel zu Neuenbürg blieb der Vorsprung bis zum Halbzeitpfiff nicht bestehen und Weilstetten konnte dank eines 3:0 Laufs auf 17:13 verkürzen.

Besser aus der Kabine kamen die Schwaben und hatten beim 21:20 das Spiel fast wieder egalisiert. Als dann in der 40. Minute Jozef Hantak eine fragwürdige Disqualifikation vom unsouverän agierenden Schiedsrichterduo erhielt, meinte man das Spiel könnte nun endgültig zu Gunsten der Schwaben kippen. Die Weilstetter verpassten aber das Spiel auszugleichen. Mit der Halle im Rücken, einem wurfgewaltigen Jan-Philipp Valda und viel Willen erzwang die SG immer wieder Tor um Tor. So pendelte sich zwischenzeitlich ein drei Tore Vorsprung ein.

Mit Beginn einer packenden Schlussphase verkürzen die Füchse nochmal auf ein Tor (30:29, 52’). Wieder gelang es den Breisgauern einen drei Tore Abstand zwischen sich und die Gäste zu bringen (34:31, 56’). Knapp 45 Sekunden vor Ende verkürzte Weilstetten noch einmal auf 35:34, die SG spielte die Zeit jedoch clever herunter. Wie über das gesamte Spiel pushte dabei der Fanblock die Mannschaft zu einem wichtigen Sieg. Auf Teninger Seite hofft man, dass dieser umkämpfte Sieg ähnlich wie in der vergangenen Saison eine Art Initialzündung für eine Serie der Mannschaft ist.

Mit 8:8 Punkten steht die SG nun im Tabellenmittelfeld und hat vor dem nächsten Heimspiel am 16.11 gegen Neckarsulm zwei Auswärtsspiele. Den Anfang macht hier die Begegnung bei der Bundesligareserve des TVB Stuttgarts kommenden Samstag, die ihr Heimspiel am Wochendende gegen Aufsteiger Schutterwald verloren hatten und derzeit auf dem 14. Tabellenplatz mit insgesamt 4:12 Punkten rangieren.

Zurück